Wein, Trauben und Landschaft

Die Bibel berichtet über den vielleicht ersten Rausch in der Geschichte der Menschheit. Als Noah die Arche verließ, begann er das Land zu kultivieren (Genesis 9: 18-21), und nachdem er Weinstöcke gepflanzt hatte und Wein machte, trank er zu viel davon, da er noch nichts von den Auswirkungen übermäßigen Alkoholgenusses wusste.

Der Überlieferung nach landete die legendäre Arche am Ende der Flut auf dem Berg Ararat im Kaukasus. Gerade in diesem Gebiet, im heutigen Ostanatolien wurden kürzlich archäologische Beweise für den Weinanbau und die Weinproduktion gefunden, datierend auf ungefähr 6000 Jahre vor Christus. Damit kann das Wissen über dieses Getränk auf respektable 8000 Jahre zurückblicken.

Von dort aus verbreiteten sich Trauben, Reben und Wein über die ganze Welt und beeinflussten von Anfang an vor allem die Kulturen mit mediterraner Wurzel, sowohl aus dekorativer und künstlerischer, als auch aus religiöser und symbolischer Sicht.

Der im Winter ruhende und trocken erscheinende Rebstock, wieder ergrünend und fruchtend im Frühling, entwickelte sich zu einem eindeutigen und reichen Symbol für Leben und Erneuerung. Wein wiederum entsteht in einem aufwendigen Prozess, der bald symbolisch wird, entweder durch die Möglichkeit ein neues Produkt, eine Frucht der Arbeit des Menschen, entstehen zu sehen – neben dem Brot ist der Wein eines der ältesten Erzeugnisse – oder durch die Auswirkungen des Alkohols, als göttlicher Rausch bei den Ritualen zu Ehren von Dionysus und Bacchus. Schließlich ist der Sabbat in der jüdischen Welt durch Wein geprägt, ebenso wie der Kiddush und in der katholischen und orthodoxen Welt ist der Wein, das Blut Christi symbolisierend, von zentraler Bedeutung.

Ob durch die Religionen der antiken klassischen Welt, ob durch die Anwesenheit der zwei biblischen Religionen oder einfach durch den Einfluss der mediterranen Kultur, integrierten die Portugiesen schon früh den Wein, die Reben und die Weintrauben in die Alltagskultur, die bildenden Künste und die Poesie.

Die Azoren wurden, da es sich um unberührtes Land handelte sehr interessant und die Organisierung der Besiedlung der Inseln am Anfang des fünfzehnten Jahrhunderts beinhaltete die Kultivierung von Flächen für den Weinbau, wobei die Schwierigkeiten des Klimas und des Territoriums überwunden wurden, während gleichzeitig das Gebiet mit künstlerischen Elementen belebt wurde.

Wir schlagen daher vor, sich die Insel Terceira im Hinblick auf dieses Thema anzuschauen. Orte besuchen, Kunstwerke besichtigen, die verschiedenen Landschaften kennenlernen und neue Aromen entdecken.

Auf Ihre und unsere GESUNDHEIT!

Nützliche Informationen

Empfohlene Zeit: 1 oder mehr Tage

Bekleidung: Lassen Sie sich von bewölkten Tagen nicht täuschen. Sonnencreme, Sonnenbrille und Hut sind grundlegende Ausrüstungsgegenstände, die in den Koffer gehören. Außerdem sollten Sie auf Badekleidung für Ihr Bad im Meer nicht verzichten.

Reisezeit: 

Reservierungen: Wenn Sie im Voraus über ein Reisebüro oder Tourismus-Unternehmen planen, können Sie einige zusätzliche Aktivitäten wie Inseltouren zu den besten Badestellen oder auch ein dem Meer gewidmetes Essen buchen und die verschiedensten Arten von Fischen und Krustentieren probieren .

Download: Wein, Trauben und Landschaft- digital version